Suunto Race Sportuhr im Test

Suunto gibt es seit 1936 und war vor dem Zeitalter der Wearables der Benchmark für Taucheruhren und Kompasse. Die Suunto Race ist eine von fünf Sportuhren, die den Vergleich mit Garmin nicht scheuen muss, ganz im Gegenteil.

Suunto Race im Test beim Radfahren

Alles was eine gute Sportuhr braucht, hat Suunto in die Race gepackt. Der Akku soll fast einen Monat halten. Bei einer dauerhaften Aktivität mit maximaler GPS Leistung und Messung aller Körperwerte bleiben immerhin satte 40 Stunden. Puls, Belastung und Erholung, Schlafanalyse, GPS Tracking, Höhenmesser, Wetter, Geschwindigkeit und Musiksteuerung gehören auf die lange Liste der Funktionen, die diese Sportuhr kann. Alle Features zu beschreiben wurde gefühlt einen Brockhaus-Band füllen (wem das nichts mehr sagt: Das war ein gedrucktes Allgemeinlexikon mit 40 Büchern, bevor Wikipedia erfunden wurde).

Zur Bildergalerie

Suunto Race Test Vergleich Garmin

Der Durchmesser ist 49 mm mit einer Displayauflösung von 466 x 466 Pixel. Damit ist die Suunto Race so fast genauso groß wie die Garmin Forerunner. Im Vergleich zur Wahoo Elemnt Rival mit 240 Pixel Auflösung ist Race zweieinhalb Millimeter breiter, jedoch mit 83 Gramm genau 30 Gramm schwerer. Auf meiner Waage zeigte das Titanium-Modell allerdings nur 69 Gramm. Für Frauen mit zarten Unterarmen verliert die Suunto gegen Garmin Forerunner mit 42 mm wohl.

Im direkten Preisvergleich tummelt sich Suunto mit 449 Euro bzw 100 Euro mehr mit Titanium Gehäuse in ähnlicher Range wie Garmin. Die Wahoo Rival gibt es momentan im Angebot für 99,- Euro. Ein Vergleich zu den Funktionen ist am Ende dieses Artikels.

Suunto Race Test

Unboxing

Die Verpackung ist hochwertig, dass Kaufgefühl wird befriedigt. Die Uhr sticht sofort ins Auge, darunter ein kleine Schachtel mit Armband, Ladeteil und dem obligatorischen Büchlein, das sowieso keiner ließt. Beim Ladeteil wäre eine USB-C Stecker ein Traum, den Suunto nicht erfüllt hat. Der Rest bzw. die andere Hälfte in der Box ist dekorativer Papiermüll. Das Armband hat einer Seite ein kleines Schiebedings um die Stift in die Uhr zu bekommen. Für den täglichen Wechsel des Armband oder Aufstecken auf eine Radhalterung ist das zu viel Fummelei.

Die Inbetriebnahme ist denkbar leicht und führt mich durch die Einstellungen inklusive der Verbindung mit der Suunto-App. Anschließend geht's zur Freigabe von Strava und TrainingPeaks. Beim durchscrollen der möglichen Partnerdienste musste ich einige Mal von unten nach oben übers Display wischen um alle möglichen Fitnessanbieter durchzuscrollen. Es gibt vermutlich keinen Dienst, mit dem Suunto nicht verbunden werden kann.

Zur Bildergalerie

Suunto Race Lieferumgang Test

Was kann die Sportuhr Suunto Race?

Sportuhr, Fitnessuhr, Smartwatch, Wearable, welcher Begriff ist zutreffend? Die Suunto Race vereint alles in einem Gehäuse und die Liste der Optionen sieht endlos aus. Hier das wichtigste:

Herzfrequenz, Schlafmodus und Sauerstoff

Natürlich misst diese Fitnessuhr die wichtigen Körperwerte. Der Pulsschlag schwankt im direkten Vergleich mit den Werten vom Pulsgurt, ist jedoch im Leistungsbereich und in Summe annähernd gleich.

Die Dauer des aufgezeichneten Schlafs ist alles in allem auch okay, wenn auch in manchen Nächten nicht ganz richtig. Dafür wird aber richtigerweise das kurze "Augen-zu-zum-Nachdenken" auf der Couch als Nickerchen bezeichnet. Womit die Suunto ein Problem hat ist, den Schlafmodus wieder zu aktivieren. So bin ich vor einigen Tagen um halb Eins aufgewacht und erst einigen Minuten später wieder eingeschlafen. Die Aufzeichnung wurde jedoch nicht als kurze Wachphase erkannt, sondern komplett beendet.

Suunto misst den Blutsauerstoff und trackt natürlich die Schlafphasen und min. BPM. Schön wäre es, wenn die Aufzeichnung des Schlafs an TrainingPeaks übertragen werden.

Zur Bildergalerie

Suunto Race Puls Genauigkeit

Suunto Race Schlafdaten Test

Suunto Race Ruhepuls Daten

Sportarten

Laut Suunto kann für Workouts und Wettkämpfe 100 Sportarten ausgewählt werden. Clevererweise lassen sich die sortieren und ausblenden, sodass ich nicht jedesmal endlos durchscrollen muss.

Wer mit der vorgegebenen Anordnung der Datenfelder auf dem Display unzufrieden ist, hat die Möglichkeit sich eine eigene Darstellung zusammenzubauen. Der Pool an Optionen reicht von funktionalen Ziffern über Grafiken bis zu Zonen.

Ehrlicherweise muss man erwähnen, dass die Zahl 100 Sportarten auch aufgrund der Dubletten wie Indoor-Cycling Basic und Indoor-Cycling Leistung und sowas wie Mermaiding zustande kommt. Trotzdem bleibt die riesige Auswahl beeindruckend.

Suunto Race SportartenSuunto Race Sportmodi

Statistik und Entwicklung

Der Umfang der Statistik kommt natürlich nicht an TrainingPeaks heran, ist aber aussagefähiger als Strava. Bei einer wenig ambitionierten Trainingseinheit ergaben sich eine minimale Abweichung. Die Daten wurden über Zwift mit einem Pulsgurt von Wahoo und der Puls mit der Suunto Race getrackt. Anschließend lieft der Synch von Zwift an TrainingPeaks und Strava. Enduco holt sich die Aktivität von Strava. Der Screenshot aus der Suunto-App ist originär. Wir werden den Vergleich mit höheren Leistungswerten in einem nerdigen Bericht über verschiedene Fitnessapps mal angehen.

Suunto bringt in der App auch das Erstellen von Trainingsplänen mit Kalender und Intervallen mit. Die Inhalte und Daten der einzelnen Seiten können individuell zusammengestellt werden. Auch hier schafft es Suunto die vielen optionalen Einstellungen verständlich zu bedienen.

Zur Bildergalerie

Vergleich Pulswerte Suunto Race

Suunto Race Statistik App Aktivitäten

Sensoren

Puls, Blutsauerstoff, kalibierbarer Kompass und Höhenmesser sind in der Suunto Race eingebaut. Ein bluethootsfähiger Pulsgurt, Sensoren für Trittfrequenz, Geschwindigkeit und Wattmesser können verbunden werden. ANT+ ist nicht an Bord der Sportuhr. Das Koppeln funktioniert problemlos.

Suunto Race koppeln Sensoren

GPS

Mit dem GNSS-Chip werden Multibandsignale von GPS, Glonass, Galileo, Beidou und andere Satelliten empfangen. Daraus ergibt sich eine hohe Genauigkeit der Position. Die Karten werden über die App runtergeladen und auf die Race übertragen. Das dauerte einige Stunden und für die Übertragung muss die Uhr auf dem Ladegerät liegen. Da kann sich Suunto für die Zukunft was besseres einfallen lassen.

Die Navigation geht per Pfeil oder auf der Karte, Ansicht ist üblich mit Pfeil und Fahrtstrecke. Ein Piepser und eine kurze Vibration meldet den nächsten Richtungswechsel. Zur richtigen Navigation mit dem Fahrrad ist eine Smartwatch am Armgelenk generell sowieso nur semigut, für einen Wochenendausflug mit der Familie und anderen Sportarten taugt eine Uhr als Richtungsgeber mehr.

Um Routen auf die Uhr bzw. die App zu bekommen, muss erstmal der Partnerdienst Komoot verbunden werden. Anschließend kann eine Tour auf der Uhr ausgewählt werden. Routen lassen sich aber auch direkt in der Suunto-App erstellen. Schwach ist, dass nur entweder das Ziel oder der Ausgangspunkt über eine Suche gefunden werden kann. Der Rest läuft über antippen einer Position auf der Karte.

Suunto Race Navigation

Suunto Race App NavigationSuunto Race Auswahl KartenSuunto Race Übertragung Kartenmaterial

Taschenlampe, Wetter, Sonnenaufgang, Musik, Notification

Eine richtige Smartwatch hat natürlich auch alles für das Überleben in der Wildnis, Großstadt oder Wüste, an Bord. Die Taschenlampe erhellt das Display, Wettervorhersage im Stundentakt, alle möglichen Benachrichtigungen und Mediaplayer. Mit Musik habe ich mich nicht beschäftigt, wohl aber mit den Nachrichten. Neben WhatsApp und E-Mails werden auch alle anderen Mitteilungen aufs Handgelenk gebeamt. X/Twitter, Instagram, Strava, Zwift, Youtube und zig andere melden sich piepend und mit leichter Vibration Uhr. Damit die Uhr nicht zur permanenten Handgelenksmassage wird, kann die Benachrichtung jeder einzelnen App deaktiviert werden.

Display, Material und Technik

Das 1,43 Zoll Amoled Display wird mit einem robusten Saphierglas geschützt und damit härter als Gorillaglas. Die Farben sind strahlend und fließen in Übergängen schön zusammen. Auch am Kontrast und Helligkeit gibt es nichts zu meckern. Bei Sonneneinstrahlung bzw. Reflektion bleibt der Inhalt gut lesbar. Das Display kann permanent an sein oder durch Gestensteuerung eingeschaltet werden. Ich habe die Gestensteuerung gewählt um Akku zu sparen. Um das Display zu aktivieren muss die Hand allerdings recht schwungvoll umgedreht werden.

Bedient wird die Uhr über zwei gut verwendbare Buttons, einer Lünette und dem Touchscreen. Die Anordnung der Widgets lässt sich über die App einstellen, ebenso wie das persönliche Profil, die Auswahl der bevorzugten Sportarten - hier gibt es über 95, Musik und und und.

Das mitgelieferte Silikonarmband fühlt sich leicht an. Durch die Perforation wird auch bei starker Anstrengung der Schweiß einigermaßen gut abtransportiert. Nur das Lösen des Federstift mit dem kleinen Schiebedings ist ein wenig umständlich.

Funktion und Akkuleistung braucht natürlich Platz und das schlägt sich in der Größe und Gewicht nieder. Die Suunto ist mit 83 Gramm, bzw. 67 selbst gewogen., nicht gerade ein Leichtgewicht. Weil ich kein täglicher Uhrenträger bin, musste ich mich einige Tage daran gewöhnen.

Was mir nicht gut gefällt ist die Ladestation. Das nur nur 50 cm kurze Kabel ist fest verbaut und mit einem klassischen USB Stecker. Die Uhr liegt einfach drauf. Das bedeutet, Steckdose und eine Auflagefläche müssen nah zusammen sein. Besser wäre es, wenn ein USB-C Kabel in die Ladestation gesteckt werden könnte.

Zur Bildergalerie

Suunto Race Titanium

Suunto Race Test Helligkeit DisplaySuunto Race Test Vergleich

Suunto Race ist eine spitzen Sportuhr mit vielen Funktionen und trotzdem einfach zu bedienen

Ist die Suunto Race eine Sportuhr, die man haben muss? Wer beim Sport eine Uhr trägt wird mit der Race voll und ganz zufrieden sein. Die Pulswerte stimmen weitgehend mit den Werten des Pulsgurt überein, die Verbindung zu Leistungsmessern funktioniert sofort und das gute GPS sprechen für sich. Dazu die lange Akkuzeit und die ausgesprochen intuitive Menüführung. Die Genauigkeit der Schlafqualität ist ein heißes Pflaster, auf dem sich jeder Hersteller schwer tut und deshalb nur bedingt in die Bewertung einfließen darf. Das Handikap mit dem kurzen Kabel für die Ladestation und die notwendige Geduld beim Übertragen von Kartenmaterial ist unbequem, aber kein echter Mangel. Für 450 bzw. 550 Euro gibt es eine robuste Sportuhr mit unglaublich vielen Features, die sich dennoch einfach bedienen lässt.

Zur Bildergalerie

Vergleich Sunnto Race, Garmin Forerunner und Wahoo Rival*

-

Größe

Akkuzeit**

Schlaftracking

Multisport

Preis

 Suunto Race

49 mm, 83 g

40 Stunden

Ja

Ja

449/549 Euro

 Garmin Forerunner

46,1, 47 g

14 Stunden

Ja

Ja, automatisch

499 Euro

 Wahoo Elemnt Rival

46,5 mm, 53 g

24 Stunden

Ja (Beta)

Ja, automatisch

99 Euro, statt 199 Euro 

* Angaben der Hersteller, ** Aktivität mit GPS

Den Wiegetritt-Blog gibt es seit mehr als fünf Jahren. Mit der Zahl der Beiträge steigt auch stetig die Anzahl an Lesern, auch über die Grenzen von Bremen und Umzu hinaus. Zeit um mal zu fragen, wie dir der Blog gefällt. Ist die Länge der Artikel ok? Möchtest du mehr technische Details oder ist der Mix zwischen eigener Erfahrung und Fakten genau richtig? Willst du mehr Background zu den jeweiligen Hersteller? Welche Themen wünscht du dir in Zukunft?


Test und technik

16 Kommentare

Jörg

Hallo. Ein sehr interessanter Bericht. Ich selbst habe einen Radcomputer und eine Uhr von Garmin. Für mich hat eine nahtlose Konnektivität Priorität. Dazu bin ich überzeugt von Garmin Connect, sodass ich keinen zusätzlichen Dienst nutze muss.

Sylvia

Lange der Beiträge sind für mich ok. DC Rainmaker verfolge ich schon lange nicht mehr. Da ist mir zu viel detailliert erklärt und es ist mir zu kompliziert, die für mich wichtigen Informationen zu erfahren.

JJ

Bin mit Garmin Venu 3 voll zufrieden. Macht mal bitte einen Test mit Wahoo Rival. 99 Euro ist ein guter Preis.

Lars

Hallo. Im Großen und Ganzen ist der Blog ok. Was ich nicht gut finde ist die Anordnung der Fotos. Ich würde lieber direkt auf das Bild klicken und dass es sich dann vergrößert anstatt runter zu einer Gallery zu scrollen.

Heinz

Heute lese ich nur noch Blogs und höre Podcasts. Da erfährt man mehr und es wird auch nicht jedes neue Rad in den Himmel gelobt, nur weil das Anzeigenkunden sind. Es gibt aber auch viele Blogs die auch nur Pressetexte kopieren. Da finde ich sowas wie Wiegetritt hilfreich.

Dirk Nof

Die Auswahl der Themen ist gut gemischt. Würde gerne eine E-Mail bekommen, wenn neue Beiträge veröffentlicht werden.

Andy

Ihr macht das Super. Vielen Dank für die die Arbeit. Es ist gut, dass hier nicht über Sachen geschrieben wird, die selbst verkauft werden.

Jörg Lange

@David. Die Länge der Artikel ist genau richtig um sie gut lesen zu können. Wenn mich das eine oder andere mehr interessiert, dann frage ich. Manchmal hätte ich gerne etwas gewusst, was nicht in dem Wiegetritt Bericht steht. Da müssen die Autoren eben abwägen und es kann nicht jedem recht gemacht werden. Ich habe diese Uhr auch und habe in den ersten Wochen nach dem Kauf jeden Tag etwas neues Entdeckt. Wenn jeder einzelne Funktion hier beschrieben worden wäre, hätte ich gar nicht angefangen zu lesen, weil mir das zu viel Input wäre. Fazit: Gute Themen und gut geschrieben.

Ebo

War Andi früher in dem Podcast Cycling Claude? Mir gefallen die Texte und Berichte sehr gut. Vielen Dank an dieser Stelle für die Arbeit, die Ihr euch macht.

David

Ich vermisse mehr Details und Fakten wie bei DJ Rainmaker. Daran solltet ihr euch orientieren.

Martin

Geile Sache, euer Blog! Die Länge der Artikel passt. Reiseberichte mit Ausrüstungstipps für anspruchsvolles Gelände vermisse ich.

Anna Anfänger

Ich habe den Blog erst vor kurzem entdeckt, aber der Blog hat mir schon echt geholfen. Die Artikel sind informativ. Ich wünsche mir mehr Einsteigerthemen.

MM

Alles top. Die technischen Details sind ausreichend und der Mix zwischen Angaben und eigener Erfahrung ist gut. Vielleicht mehr Vergleiche zwischen verschiedenen Herstellern?

Lise Ludwig

Die Länge der Artikel ist gut, aber ein bisschen mehr Technik wäre gut. Details finde ich wichtig. Dagegen benötige ich nicht mehr Hintergrund zu einem Hersteller oder warum es ein Produkt gibt. Wenn ich sowas will, lese ich sowas auf der Homepage des Herstellers.

Jan-Martin

Lese nur ab und zu.

Gravelstar

Die Artikel sind gut. Routenplanung und Reiseempfehlungen wären noch gut.

Wie ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Super Sale

Trek FX 3 Disc 2021
Trek Trek FX 3 Disc 2021
Sonderpreis599,00 EUR Normalpreis899,00 EUR
Trek Powerfly FS 4 Equipped Gen 3 29" 2023
Trek Trek Powerfly FS 4 Equipped Gen 3 29" 2023
Sonderpreis4.639,00 EUR Normalpreis5.799,00 EUR

Noch mehr Artikel

Alle Stories zeigen
Das Zwift Ride Smartbike, die Zukunft der Smartbikes?

Das Zwift Ride Smartbike, die Zukunft der Smartbikes?

News
Im Dezember 2021 bekamen Zwift-Fans Herzrasen: Zwift bringt das Tron-Bike fürs echte Leben. An den Start ging das Zwift Tron Bike leider nie, dafür...
Satteltasche Rockbros, robust und geräumig

Satteltasche Rockbros, robust und geräumig

Test und Technik
Für eine längere Tour oder beim Graveln muss einiges mit. Die Rücktasche vom Trikot ist nicht immer groß genug, um alles zu verstauen. Satteltasche...
Tubeless Reifen Montage und Wechseln mit Dichtmilch

Tubeless Reifen Montage und Wechseln mit Dichtmilch

Test und Technik
Tubeless-Reifen sind heute keine Besonderheit mehr. Die Vorteile überwiegen und die Montage ist einfach. Trotzdem hält sich ein Gerücht wacker: Der...